FC Bad Liebenwerda e.V.

 

Aktuelles


+++ Nachholespiel gegen Brieske findet in Elsterwerda statt +++

Das Heimspiel am Samstag, den17.02.18 gegen den FSV Glückauf Brieske/Senftenberg II 

findet auf Grund der Platzsperrung in Bad Liebenwerda auf dem Holzhof in Elsterwerda statt. 

Anstoß ist 15 Uhr, alle Kurstädter würden sich über eine Heimspielatmosphäre freuen.

 

Aktuelle Spiele:



Wir sind am 22.12. - 23.12. mit einem Stand 

auf dem Bad Liebenwerdaer Weihnachtsmarkt. 

Kommt vorbei und trinkt mit uns einen Glühwein oder ein schönes Bierchen.

Wo? links neben der Rösselgasse . 

Wir freuen uns auf Euch. 




18.11.17 - Landesklasse:

FC Bad Liebenwerda – SSV Alemannia Altdöbern 3:2 (2:1) 

Auf schwierigem Geläuf standen sich zwei gegen den Abstieg kämpfende Mannschaften gegenüber. Es entwickelte sich von Beginn an ein kampfbetontes Spiel. Die heimischen Kurstädter kamen zunächst besser ins Spiel und markierten durch Nicolas Wentzel in der 14. Minute nach einem Eckball per Kopf das 1:0. Aber die Antwort der stets engagiert spielenden Gäste ließ nicht lange auf sich warten. In der 19. Minute wehrte der starke Liebenwerdaer Keeper Max Kotte noch einen Distanzschuss in großer Manier ab. Aber nach dem folgenden Eckball war er gegen Steven Lubitz machtlos und es stand 1:1. Als dann alle schon mit einem Unentschieden zum Pausentee rechneten, fand ein lang getretener Freistoß von Enrico Bahr an Freund und Feind vorbei den Weg ins lange Eck zur 2:1 Pausenführung des FC.

Nach dem Wechsel zeigten sich die Gäste nach der Einwechselung ihres schnellen Stürmers Sebastian Läser zunächst zielstrebiger. Folge dessen war der Ausgleich in der 51. Minute durch Florian Franke nach einem schönen Pass in die Spitze. Nach ca. 1 Stunde bekamen die Gastgeber die Partie wieder in den Griff. Nach dem wohl schönsten Spielzug über Enrico Bahr und Michael Nicklisch hatte es Nicolas Wentzel leicht zum umjubelten 3:2 ins leere Tor zu vollenden. Und diesmal bleiben die Gastgeber konzentriert und verteidigten den kostenbaren Vorsprung bis zum Ende. Zu erwähnen ist noch die gelb- rote Karte für Sebastian Läser in der Nachspielzeit. Neben dem wichtigen Heimdreier bleibt aber auch ein Wermutstropfen für die Kurstädter, da sich in der Nachspielzeit ihr starker Torwart Max Kotte schwer am Knie verletzte. Ihm wünschen alle gute Besserung und eine schnelle Rückkehr auf den Platz.

Nach der berechtigten Nachspielzeit von über 9 Minuten pfiff der gute Schiedsrichter Nico Sehmisch das Spiel ab.         

Holger Haas


+++ Platzsperre des unteren Platzes +++

Der untere Platz ist ab sofort und bis zum 31.12.2017 nicht bespielbar. 

Sofern bis zum 31.12.2017 der Platz weiterhin nicht bespielbar ist, behalten wir uns eine Verlängerung der Sperrung vor. 


11.11.17 - Landesklasse:

In der Summe ein leistungsgerechtes Remis

Zum vorgezogenen Punktspiel des letzten Hinrunden Spieltages gastierte die Hohenleipischer Reserve im Waldstadion. Von Beginn an merkte man beiden Mannschaften die Nervosität in Anbetracht der bis dato nicht zu Frieden stellenden Saisonverläufe an. In der Anfangsviertelstunde hatten zunächst beide Mannschaften gute Gelegenheiten. In der Folge versuchten die Hauherren, die Initiative zu übernehmen. Aber einige defensive Konzentrationsschwächen ließen die Gäste das eine und andere Mal gefährlich vor das Liebenwerdaer Tor kommen. Es ging dann aber torlos in die Kabinen.

Gleich zu Beginn der 2. Hälfte erwischten die Kurstädter einen guten Start und markierten nach schöner Flanke von links durch Andre Herbrig in der 47. Minute das 1:0. Und man blieb am Drücker, versäumte es aber nachzulegen. So nach ca. 70 Minuten überließ man das Mittelfeld den Gästen, die nun  besser in Spiel kamen und auf den Ausgleich drängten. Diesen erzielte dann der Gästekapitän Michael Roigk in der 75. Minute. Danach fingen sich die Kurstädter wieder und es war ein offener Schlagabtausch bis zum Spielende, wobei in den Schlussminuten die Liebenwerdaer zwei verheißungsvolle Angriffe zu ungenau ausspielten. So blieb es beim in der Summe leistungsgerechten 1:1. Was dieser Punkt wert ist, wird sich allerdings erst im weiteren Saisonverlauf zeigen.    

04.11.17

Torloses Remis in Lauchhammer

Nach einer schwachen Partie trennen sich der FC Bad Liebenwerda und der FSV Lauchhammer 0:0 unentschieden. Das Remis geht in Ordnung, jedoch wurde dem FC ein direktes Freistoßtor, bei dem der Ball klar die Linie überquerte, verwährt.

28.10.17 

Unglückliche Heimniederlage für die Kurstädter   

Die Zuschauer sahen ein gutklassiges, umkämpftes aber auch zu jeder Zeit sehr faires Landesklasse- Derby. Nach einem unglücklichen Ballverlust der Liebenwerdaer war es Tim Meusel, der am schnellsten schaltete und aus gut 20 m den Ball über Sebastian Platz ins leere Tor hob. Nach 70 Minuten gelang dem gastgeben FC dann nach einem lang getretenen Freistoß von Enrico Bahr durch Nicolas Wentzel mit einem schönen Kopfball der verdiente Ausgleich. In der 79. Minute gingen die Gastgeber dann sogar in Führung, als Marko Wolschke aus 20 m abzog und der noch leicht abgefälschte Ball den Weg ins Tor fand. Und nur 1 Minute später hätte man dann den Sack so gut wie zu machen können, als Mathias Münch und Enrico Bahr alleine auf den Schliebener Torwart zuliefen. Erst Genannter versuchte es aber alleine und Albert Dehne hielt seine Mannschaft im Spiel. Und wie es im Fußball oft so ist! Schlieben kam noch einmal auf und drehte in den letzten 10 Minuten durch einen Elfmeter durch Robert Weinert und einen Freistoß von der Strafraumgrenze in den Winkel durch Robert Dehne nochmal das Spiel zum in der Summe etwas glücklichen Auswärtssieg. 

Holger Haas 

24.10.2017

Neue Webseite ist online

Liebe Mitglieder, nun endlich ist die neue Webseite fertig.

Wir werden die kalte Jahreszeit nutzen um die Seite mit noch mehr Inhalten zu füllen. 

Gern könnt Ihr uns über das Kontaktformular Anregungen oder Wünsche senden. 

Der Vorstand des FC Bad Liebenwerda 

Spielbericht zum Spiel der Herren vom 21.10.2017:

FC Bad Liebenwerda – SV Großräschen 2:1 (1:0)


Die Vorzeichen für die Kurstädter konnten nicht schlechter stehen, da man immerhin 9
Spieler aus unterschiedlichen Gründen ersetzen musste. Aber diejenigen, die auf dem Platz
standen, hingen sich voll in die Partie rein. So entwickelte sich ein kampbetontes, aber auch
ansehnliches Spiel, in welchem die Gastgeber den Ton angaben. Großräschen versuchte mit
teilweise überhartem Spiel dem Engagement der FC- Mannen zu begegnen. In der 34.
Minute wurden die Kurstädter dann für ihre Mühe belohnt. Nach einem Freistoß ging der Ball
an die Latte und Mathias Münch stand goldrichtig und netzte zum 1:0 ein. Damit ging es
auch in die Pause.
Mit Beginn der 2. Halbzeit zeigten sich die Gäste deutlich präsenter und versuchten immer
wieder mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Und genau mit einer solchen Aktion nach
einem lang getretenen Freistoß gelang Robert Ladusch der Ausgleich. Diesmal steckte der
FC den Treffer gut weg und lies sich dadurch nicht beirren. Und nur eine Minute später dann
der schönste Spielzug des Spiels. Andy Herbrig behauptete den Ball legte auf Marko
Wolschke ab, welcher dann mit einem feinen Pass in die Spitze den völlig frei stehenden
Enrico Bahr bediente. Der beste Mann auf dem Platz umkurvte noch den Torwart und schob
zum 2:1 ein. Die letzte halbe Stunde war dann hart umkämpft, was auch jeweils eine gelb-
rote Karte auf beiden Seiten zum Ausdruck brachte. Die Kurstädter überstanden auch die
Schlussphase schadlos. Nach 96 Minuten beendete der gute Schiedsrichter Nico Birnbaum

das Spiel und man konnte einen wichtigen Heimsieg feiern

Der Rückblick

Die fünfte Landesklasse‐ Saison war eine turbulente

Mit einem Unentschieden gegen Großräschen und einem Derbysieg in Friedersdorf startete man
ganz gut in die Saison. Die darauf folgende Auswärtsniederlage bei den kampfstarken Altdöbelnern
macht man mit einem starken 5:2 Heimsieg gegen Peitz wett. Danach folgte eine derbe 2:7 Schlappe
in Schlieben und eine nicht erwartete Heimniederlage gegen Neuling Guhrow. Aber dann riss sich die
Mannschaft zusammen und gewann in Luckau mit 2:0. Dieser Sieg wurde am folgenden Spieltag mit
einem Heimsieg gegen den FSV Lauchhammer veredelt. Am 9. Spieltag war in der Ferne beim SV
Döbern bei der 2:5 Niederlage nicht viel zu holen. Das folgende Heimspiel gegen eine
ersatzgeschwächte Hohenleipischer Reserve bestimmte man zwar eindeutig, musste aber in der
Schlussphase noch den Ausgleich hinnehmen. Im darauf folgenden wichtigen Auswärtsspiel in
Drebkau erzielte man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einem 2:0 Auswärtssieg. Dann
gastierte der SC Spremberg im Waldstadion. Nach einem 0:4 Rückstand gab man sich nicht auf und
kam noch auf 3:5 heran. Bei der Spitzenmannschaft vom VfB Cottbus war man dann chancenlos und
verlor 1:3. Am vorletzten Spieltag der Hinrunde waren die Kreisstädter aus Herzberg zu Gast. Nach
großem Spiel gelang eine 2:1 Führung, welche aber wiederum noch in der Schlussphase durch
Nachlässigkeiten vergeben wurde. Im letzten Hinrundenspiel gastierte man in Lauchhammer‐Ost bei
der dortigen Eintracht. Trotz Führung, guter Chancen und einer Überzahlsituation in der 2. Hälfte
wurde man von den Gastgebern auf schwierigem Geläuf niedergekämpft und verlor 2:4. So
überwinterte man mit 18 Punkte auf Platz 10 der Tabelle, wobei zum Tabellenende aber nur 6 Punkte
Vorsprung zu verzeichnen waren.
Das erste Rückrundenspiel in Großräschen verlor man deutlich mit 0:3. Das folgende Heimspiel gegen
Friedersdorf musste witterungsbedingt abgesagt werden. Am darauf folgenden Spieltag hatte man
wieder ein Heimspiel, welches jedoch etwas unglücklich 2:3 gegen Altdöbern verloren ging. In Peitz
gab es erneut eine deutliche Auswärtsniederlage. Am 20. Spieltag stand dann im Waldstadion das
Derby gegen den TSV Schlieben an. Gegen eher mäßig aufspielende Gäste gab es nun schon die 5.
Niederlage in Folge. Am darauffolgenden Spieltag musste man zu richtungsweisenden Spiel zum
Schlusslicht nach Guhrow. Trotz Habzeitführung musste man noch den Ausgleich hinnehmen und
kehrte zumindest mit einem Punkt in die Kurstadt zurück. Für das folgende Heimspiel gegen Luckau
hatte man sich viel vorgenommen, verlor aber dieses Spiel nach einer desolaten Leistung mit 2:3.
Ostermontag stand dann das ausgefallende Spiel gegen Friedersdorf an. Hier zeigte die Mannschaft
eine Reaktion und gewann nach sehr guter Leistung dieses Spiel mit 5:3. Damit verschaffte man sich
wieder etwas Luft im Abstiegskampf. Wer nun dachte, dass dies die Trendwende für den Rest der
Saison ist, sah sich getäuscht. Beim abstiegsgefährdenden FSV Lauchhammer gab es eine sag‐ und
klanglose 0:4 Schlappe. Den Fans und den Verantwortlichen machten in erster Linie nicht die
Niederlagen Sorgen, sondern eher die Art und Weise, wie diese zustande kamen. Die Mannschaft
wirkte verunsichert und konnte nicht mehr den nötigen Biss entwickeln. Deshalb wurden die Zeichen
der Zeit erkannt, in der Mannschaftsführung eine Veränderung vorzunehmen. Im folgenden
Heimspiel gegen den SV Döbern organisierte sich die Mannschaft unter Führung von Kapitän Michael
Nicklisch und Spielmacher Enrico Bahr selber. Trotz der 2:4 Heimniederlage gegen einen starken
Gegner, war für jedermann eine Art Aufbruchstimmung erkennbar. Für die letzten 6 Saisonspiele
konnte man Torsten Kempe gewinnen, die Mannschaft zu trainierten und bei den Spielen an der
Seitenlinie zu coachen. Und der Eindruck vom Spiel gegen Döbern täuschte nicht. Es folgte ein 1:0
Auswärtssieg bei der Hohenleipischer Reserve und ein 1:0 Heimsieg gegen den unmittelbaren
Konkurrenten aus Drebkau. Damit war man wieder in der Spur. Am 27. Spieltag verlor man gegen
starke Spremberger auswärts unglücklich mit 1:2. Im folgenden Heimspiel hatte man dann den
Spitzenreiter aus Cottbus zu Gast. Hier spielte man ganz groß auf und verlor, durch eine unnötige

rote Karte über eine Stunde in Unterzahl spielend, erst durch zwei späte Cottbuser Tore unglücklich
mit 1:2. Am vorletzten Spieltag reiste man nach Herzberg und erzielte nach einer 2:0 Führung am
Ende ein 2:2. Um nun in punkto Klassenerhalt ganz sicher zu gehen, musste man zu Saisonfinale zu
Hause gegen Eintracht Lauchhammer punkten. Dies gelang mit einem 3:2 Sieg dann auch. So ordnete
man sich zum Saisonende mit 32 Punkten auf Rang 13 ein. Was die Fans und die Verantwortlichen
zuversichtlich stimmte, war die Tatsache, dass die gesamte Mannschaft in den letzten 7 Spielen eine
deutliche Reaktion zeigte und sich quasi aus dem Sumpf zog.
Was aber auch in der Saison festzustellen war, dass man zu Hause zu viele Punkte verschenkte und
so von der gefürchteten Heimstärkte vergangener Spielzeiten weit weg war. Dafür wurden aber auch
in der Ferne einige Siege geholt, was wiederum als ein Aufwärtstrend zu deuten ist. Dabei muss man
aber auch ansprechen, dass man bei anderen Auswärtspartien auch sehr deutliche Niederlagen erlitt.

Der Ausblick

Anspruchsvolle Erwartungen

Es seinen zwei wichtige Dinge vorangestellt. Die Mannschaft mit dem Mannschaftsleiter Dirk Sieber
ist vollständig zusammen geblieben. Und mit Torsten Kempe ist es gelungen, den erfolgreichen
Coach der letzten Saisonspiele der vergangenen Saison auch zukünftig als hauptverantwortlichen
Trainer zu gewinnen.
Seit dem 13.07.2017 wird in der Saisonvorbereitung hart gearbeitet und viel geschwitzt. Die
Trainingsbeteiligung ist sehr gut und bei den bisherigen Vorbereitungsspielen standen dem Trainer
immer zahlreiche Spieler zur Verfügung. Die bisher absolvierten Spiele waren allesamt ordentlich,
wobei die Ergebnisse aufgrund des Ein‐ und Auswechseln zweitrangig waren.
Saisonziel der 1. Mannschaft ist es, am Ende einen einstelligen Tabellenplatz zu belegen. Dazu wird
es Aufgabe des Trainers sein, die Mannschaft weiter zu verjüngen. Zur 1. Mannschaft stießen mit
Frank Schaffner (FSV Theisa), Philipp Schöne (SV Lausitz) und Andre Herbrig (SV Markendorf) drei
junge talentierte Spieler, welche in das Konzept des Trainers passen.
Man darf gespannt sein, wie es gelingt die Mannschaft für den Wettbewerb im Landesklassenfußball
fit zu machen. Vom Potential und der gesamten momentanen Konstellation her, sind dafür beste
Voraussetzungen vorhanden. Eine weitere positive Sache gibt es noch aus der Kurstadt zu
vermelden. Nach intensiver Kraftanstrengung ist das neue Sportlerheim nun bezugsfertig und wird
nach ganzen 4 Jahren Durststrecke wieder Mittelpunkt des Vereinslebens sein. So kann man sicher
sein, dass sich auch einiges im Vereinsleben tun wird.